Kim and the rocket All Copyrights by KCNA, Pyongyang, via Korea News Service (KNS), Tokyo, 2017
Kim and the rocket All Copyrights by KCNA, Pyongyang, via Korea News Service (KNS), Tokyo, 2017
Werbung
Werbung

Über den Whopper-Mann Kim

Herr Kim hat mit nur 34 Jahren einen langen Weg zurückgelegt. Er wurde zum General seiner stets freudigen Lakaien, Despot und Entertainer in Sachen Kriegspropaganda, zum Herrscher und Denker, Dichter zweifelhafter Atomraketen, Kartoffeln und Kosmetika.
 
Und zu einem der am meisten gehassten Menschen auf dem Planeten Erde.

Von Benutzer P388388 auf Wikimedia Commons - Eigenes Werk, CC-BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=37757238
Von Benutzer P388388 auf Wikimedia Commons – Eigenes Werk, CC-BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=37757238

Übrigens, der Diktatorlehrling ist auch Eigentümer mehrerer Konzentrationslager, einer unterjochten Nation, die niemals an der gottähnlichen Despotie zweifeln würde. Alles andere wäre tödlich. Sehr tödlich.

Kim ist eine komplette Reinkarnation einer bösen Zeichentrickfigur. Mit einem schwarzen Hut und einer ebenso schwarzen Seele.

Er ist der tragische Held der völlig verrückten Juche-Theorie – aber dumm und brutal genug, um sein Volk für die Macht auszulöschen.

Man kann nicht wie Trump, Nordkorea als Geisel der Politik halten. Aber Kim kann man so nicht weitermachen lassen. Da hat Trump recht.

Kein Beobachter kann sagen, was wirklich in dem abgeschotteten Land vor sich geht, ob Kim sich mit seinen Raketenabschussbasen, seinen täglichen Drohungen amüsiert und ob Kim tatsächlich jeden Tag Silvester mit Interkontinentalraketen feiert.

The statues of Kim Il Sung and Kim Jong Il on Mansu Hill in Pyongyang (april 2012)

By J.A. de Roo (Own work) [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Man kann Kim nicht mehr ernst nehmen.

Er ist nur gefährlich.

Kim ist stark übergewichtig und leidet an einem „politischen Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom“, das selbst seine veraltete Generalität nicht mehr kontrollieren kann. Der „Zappel-Philipp“ der Interkontinentalraketen mit dem kleineren Knopf auf dem Schreibtisch neben ihm.

Advert I love New York
Advert I love New York
kasaan media, 2018

Kim hat einen geschäftigen Zeitplan, um Reifen und Kartoffeln zu inspizieren, dann erschien er vor der Kosmetikfabrik, später als Führer, wieder für das Raketenfahrzeug. Momente danach war Kim Jong-un wieder im Puppentheater des Pjöngjanger Volkskongresses. Eigentlich kann er sich nur geklont haben, sonst ist seine Leistung wahrlich unerklärlich.

Inzwischen beschafft der Chef der Raketenmänner über das dubiose Büro Nr. 39 Mittel, um weiter aufzurüsten.
Zweifellos hatte Kim Helfer, die ihm die Technologie für eine Menge Geld verkauften.
Kims paranoider Hass auf die USA zeigt die unwirkliche Welt, in der er lebt, einschließlich der Walt Disney Filme.

Auf der anderen Seite könnte Donald Trump nicht nur sein Großvater sein, sondern Trump steht ihm in Moralverlust, Gier und Propaganda in nichts nach.

Beide Männer kümmern es nicht, die Welt und die Bevölkerung für ihre kindischen Sandkasten-Spiele zu missbrauchen.

In diesem Zusammenhang wird der Krieg unvermeidlich sein – der Krieg, über den Kim so viel geredet hat. Trump wird nicht aufgeben, denn er, Trump, benutzt den Krieg ebenso bitter wie Kim für seine zweifelhafte Herrschaft.

Der vorhergesagte Krieg ist ein Horror für die Menschheit, selbst wenn die nuklearen Gefechtsköpfe, die in Kims Kellergeschossen produziert werden, sich nicht entzünden, reicht eine schmutzige Bombe.

Auf der anderen Seite müssen Kim und seine Schergen aus der Öffentlichkeit entfernt werden.
Kim ist für die Zivilisation untragbar, eine Schande für die Menschheit.

Von dem innerkoreanischen Treffen ist nichts zu erwarten, vielleicht ausser ein paar schönen Worten, um an ein paar dringend benötigte Devisen zu kommen. Mehr nicht, aber auch nicht weniger.
Niemand versteht, warum Kim nicht aufgefordert wird, die Konzentrationslager aufzulösen. Zumindest die Kinder sollten entlassen werden.

Werbung

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here